•  
  •  
Die Farben des Surytals

image-7878273-Christa_Erden.jpg
image-7878279-Mörser.JPG
image-7879644-farben.JPG
image-7879638-Farb_sammeln.w640.JPG
Wir entnehmen dem 34 Kilometer langen Flusslauf und beiden Talseiten Erdproben, welche wir zu Farbpigmenten weiterverarbeiten. In einer bildnerischen Serie machen wir in verschiedenen Kontexten sichtbar, welche Erd- und Gesteinsfarben im Surytal zu finden sind.







Hammer, Mörser und Sieb dienen dazu, das Material in verschiedenen Prozessen so fein wie möglich zu zerpudern, um die zu vermalenden Farbpigmente zu gewinnen.





Als Malgrund verwenden wir vor allem handgeschöpftes Büttenpapier oder hochwertige Textilien.

Unsere Sicht aufs Surytal


Im Sinne des "wachsenden Buffets" ergänzen wir diese Seite fortlaufend mit den neusten Arbeiten zum Projekt Surytal.
image-7977069-17-0xx_Kopie_2.w640.jpg
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
22 Farbpigmente der Gemeinden von Sursee bis Aarau,
chromatiisch geordnet auf Leinen
100cmx40cm
WVZ 17-014
image-8242040-17-013_Streifen_Multiple.jpg
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
22 Farbpigmente der Gemeinden von Sursee bis Aarau,
chromatiisch geordnet auf Leinen
100cmx4cm
17-013
image-7659327-16-150_Surytal_lasierend.w640.JPG
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
11 Sedimente Sursee bis Aarau
22 Farbpigmente der Gemeinden von Sursee bis Aarau,
lasierend aufgetragen auf Bütten
77cmx55cm
Privatbesitz Schweiz
WVZ 16-150

Surytal
Von der Fragestellung ausgehend, auf welchem Boden wir leben, entnehmen wir dem 34 Kilometer langen Flusslauf und beiden Talseiten Erdproben, welche wir zu Farbpigmenten weiterverarbeiten. In einer bildnerischen Serie machen wir in verschiedenen Kontexten sichtbar, welche Erd- und Gesteinsfarben im Surytal zu finden sind. Diese Arbeiten haben einen dokumentarischen Charakter, jede Farbe kann verortet werden. Zudem zeigen sich die Eigenschaften der Farben in ihrer Verarbeitung: lasierend oder decken mit dem Pinsel aufgetragen, gespachtelt oder im Ofen gebrannt.
image-7659333-16-152_S-A_alphabethisch.w640.jpg
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
22 Farben der Gemeinden von Sursee bis Aarau, alphabetisch geordnet auf Bütten
77cmx55cm
Privatbesitz Schweiz
WVZ 16-152
image-7659330-16-151Surytal_deckend.w640.jpg
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
11 Sedimente Sursee bis Aarau
22 Farbpigmente der Gemeinden von Sursee bis Aarau, deckend aufgetragen auf Bütten
77cmx55cm
WVZ 16-151
image-8510486-17-241.w640.jpg
Die Farben des Surytals
aus der Serie "Surytal"
11 Sedimente Sursee bis Aarau
22 Farbpigmente der Gemeinden von Sursee bis Aarau, lasierend aufgetragen auf Bütten
77cmx55cm
WVZ 17-241
image-8346155-16-108_Sure-Suhre_1.w640.JPG
Sure-Suhre 1
11 Erdproben von Sursee bis Aarau aus dem Bachbett
(1 Sursee; 2 St. Erhard; 3 Triengen; 4 Reitnau; 5 Staffelbach; 6 Schöftland; 7 Muhen; 8 Entfelden; 9 Suhr; 10 Buchs; 11 Aarau)
Entnahme: Sommer 2016
Farbpigmente deckend auf Bütten aufgetragen
76cm x 58cm
WVZ 16-108

image-8346377-16-109_Sure-Suhre_2.w640.JPG
Sure-Suhre 2
11 Erdproben von Sursee bis Aarau aus dem Bachbett
(1 Sursee; 2 St. Erhard; 3 Triengen; 4 Reitnau; 5 Staffelbach; 6 Schöftland; 7 Muhen; 8 Entfelden; 9 Suhr; 10 Buchs; 11 Aarau)
Entnahme: Sommer 2016
Farbpigmente lasiernd auf Bütten aufgetragen
76cm x 58cm
WVZ 16-109

Kooperationen/Partnerschaften/Zusammenarbeit
Wir stellen zwei Farbfelder aus Erden des Tales einander gegenüber. Ort zu Ort, Sure zu Ort, Ort zu Suhre und so weiter.
Kooperation als Erfolgsmodell
In Westafrika haben Staatsführer die Beziehung zwischen Wasser, Frieden und Sicherheit erkannt. Guinea, Mali, Senegal und Mauretanien entschieden sich für eine Wasserkooperation. Alle profitieren von einer besseren Wasserversorgung; Kanäle, Dämme, Wasserkraft und Schifffahrt werden gemeinsam verwaltet und die Beziehung zwischen den Ländern hat sich trotz geopolitischer Turbulenzen verbessert.
Ein weiterer Aspekt der Bildserie Kooperationen/Partnerschaften/Zusammenarbeit zeigt zwei Gemeinden vereint auf einem Blatt: Partnerschaftliche Beziehungen, die bereits gelebt werden oder aber möglich wären. Wir bringen zwei Gemeinden zusammen, indem wir die Farbfelder als zwei Landschaften auf demselben Bild zeigen. Kunst darf nebst der Freude am Schönen auch Wegbereiterin sein für gesellschaftliche Veränderungen.
image-7630425-ohne_Name_Kopie.w640.jpg
16-117: Kölliken/Su(h)re                                    16-119:Oberentfeldenen/Su(h)re                           16-121:Unterentfeldenen/Su(h)re                              
                                    16-118: Muhen/Su(h)re                                         16-120:  Schöftland/Su(h)re                             16-122 Wässermatten/Su(h)re

Landschaften
Wir zeigen zwei Landschaften auf einem Bild, dadurch werden Zeit und Raum aufgehoben. Am Beispiel Sure Quelle – Suhre Mündung wird der Verlauf des Gewässers vom Entspringen bis zum Einmünden in die Aare dargestellt. In der Berührungslinie der beiden Farbflächen liegt der dazwischenliegende, absente Flusslauf.
Im Gegensatz dazu berühren sich die zwei Farbflächen ebenso real wie die Gemeindegrenzen, welche die beiden Nachbardörfer zugleich auch trennen.
image-8333564-17-181_Sure_Suhre.w640.jpg
Sure-Quelle – Suhre-Mündung
aus der Serie Landschaften
Erden vom Bachbett der Sure Quelle in Oberkirch und der Suhre Mündung in Aarau
auf Bütten
75cmx55cm
17-181
image-8199842-17-077_Attelwil_-_Kölliken.w640.jpg
Attelwil -
Kölliken
aus der Serie Landschaften
Erden von Attelwil und Kölliken


auf Bütten
76cmx58cm
17-077
image-8199848-17-076_Härd_-_Moos.w640.jpg
Härd -
Moos
aus der Serie Landschaften
Erden von Büron und Kölliken


auf Bütten
76cmx58cm
17-076
image-8199854-17-079_Kirchleerau_-_Moosleerau.w640.jpg
Kirchleerau - Moosleerau
aus der Serie Landschaften
Erden von Kirchleerau und Moosleerau

auf Bütten
75cmx55cm
17-079
image-8199833-17-075_Kleerau-Schöftland.w640.jpg
Kirchleerau - Schöftland
aus der Serie Landschaften
Erden von Kirchleerau und Moosleerau

auf Bütten
76cmx58cm
17-075

Landschaft
Die Spannweite der Auseinandersetzung mit dem Phänomen Landschaft reicht vom gegenständlichen Abbild unverfälschter Natur bis hin zum abstrakten Expressionismus.
Unsere Landschaftsbilder bewegen sich im Übergang zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Die Farbfläche stellt die abstrahierte Landschaft je nach Farbauftrag unterschiedlich dar, die gewonnenen Farbpigmente hingegen stammen real aus der Erde genau dieser Landschaft, der sie zugeordnet werden.
image-8378993-17-200.w640.jpg
Kölliken
aus der Serie Landschaft
Erde von Kölliken, Hof
auf Bütten
75cmx55cm
17-200
image-8346317-17-189_Triengen_Kopie.w640.jpg
Triengen
aus der Serie Landschaft
Erde von Triengen
auf Bütten
75cmx55cm
17-189
image-8378990-17-199.w640.jpg
Kölliken
aus der Serie Landschaft
Erde von Kölliken, Hof
auf Bütten
75cmx55cm
17-199
image-8346341-17-190_Etzelwil_Kopie.w640.jpg
Etzelwil
aus der Serie Landschaft
Erde von Etzelwil
auf Bütten
75cmx55cm
17-190
image-8378996-17-202.w640.jpg
Hunzikon
aus der Serie Landschaft
Erde von Hunzikon
auf Bütten
75cmx55cm
17-202
image-8379002-17-196.w640.jpg
Kölliken
aus der Serie Landschaft
Erde von Kölliken, Hof
auf Bütten
75cmx55cm
17-196
image-8427470-17-227_Schlierbach.w640.jpg
Schlierbach
aus der Serie Landschaft
Erde von Schlierbach
auf Bütten
75cmx55cm
17-227
image-8379005-17-193.w640.jpg
Kölliken
aus der Serie Landschaft
Erde von Kölliken, Chalofe
auf Bütten
75cmx55cm
17-193
image-8427476-17-229_Sursee.w640.jpg
Sursee
aus der Serie Landschaft
Erde von Sursee
auf Bütten
75cmx55cm
17-229
image-8378999-17-203.w640.jpg
Hunzikon
aus der Serie Landschaft
Erde von Hunzikon
auf Bütten
75cmx55cm
17-203

Überschreibungen
Geschichten und Legenden prägen das Leben. Wir schreiben Dokumente, Sagen, Legenden und  Gedichte auf ein mit Suhrepigment grundiertes Büttenpapier und setzen sie in Relation zur Gegenwart. Das eigentliche Bild ist das Bild im Bild: Die Aussparung in der linken oberen Ecke bezieht sich auf den in alten handgeschriebenen Texten oft reich verzierten Initial. An dessen Stelle schreiben wir im Umriss eines Mobiltelefons den gesamten Text nochmals, jedoch übereinander und als Überschreibung. So erhalten wir textabhängig das eigentliche Bild im Bild, durch uns unbeeinflussbar.
image-7703424-16-162_tot.w640.jpg
image-7659318-16-114Leuenberger.w640.JPG
image-7799214-16-177_Die_42_Wuhren_des_Amts_Muheim_tot.w640.jpg
image-7799175-16-174_Das_Helgenholz_tot.w640.jpg
image-7703385-16-159_tot.w640.jpg
image-7703430-16-162_detail.w640.jpg
image-7703409-DSC_6237.w640.jpg
image-7799223-16-177_Die_42_Wuhren_des_Amts_Muheim_det.w640.jpg
image-7799187-16-174_Das_Helgenholz_det.w640.jpg
image-7703391-16-159_detail.w640.jpg
Kehrerodel
aus der Serie Überschreibungen
Wässermattenbraun, Rötel, Tusche
76cmx56cm
WVZ 16-162
Klaus Leuenberger
aus der Serie Überschreibungen
Rötrl, Rebschwarz, Tusche
76cmx56cm
WVZ 16-114
Die 42 Wuhren des Amts Muheim
aus der Serie Überschreibungen
fulicine OGC, Tusche
76cmx56cm
WVZ 16-177
Das Helgenholz
aus der Serie Überschreibungen
Rötel, Bleistift
76cmx56cm
WVZ 16-174
Wässerregeln
aus der Serie Überschreibungen
Rötel, Tusche
76cmx56cm
WVZ 16-159

Fliessdiagramme
Wir stellen Fliessdiagramme mit unterschiedlichen Farbpigmenten her (Erden der Wässermatten, des Mooses, der Sure/Suhre, etc.). Als Beispiel fügen wir die Wässermatten an. Die einmal flüssig aufgetragene und zwischenzeitlich erstarrte Erde der Wässermatten führen wir in den flüssigen Zustand zurück und lassen die Farbe ihren Weg auf dem Papier finden, der unterschiedliche Spuren und Abdrücke zurücklässt. Durch möglichst wenig menschlichen Einfluss machen wir das Eigenleben der Farbpigmente auf Papier sichtbar.
image-7646094-16-123.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
16-123
image-7646097-16-124.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
Privatbesitz Schweiz
16-124
image-7646091-16-125.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
16-125
image-7646100-16-126.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
16-126
image-7646103-16-127.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
16-127
image-7674408-16-134.w640.JPG
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
auf Papier
100cmx70cm
16-134
image-8257949-17-155.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe von der Mooserde
Büron,
Entnahme 17. Mai 2017,
auf Papier
100cmx70cm
16-155
image-8257955-17-156.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe von der Mooserde
Büron,
Entnahme 17. Mai 2017,
auf Papier
100cmx70cm
16-156
image-8257961-17-160.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe von der Ackererde
Kölliken,
Entnahme 14. Juni 2017,
auf Papier
100cmx70cm
16-160
image-8257970-17-161.w640.jpg
Fliessdiagramm
aus der Serie Fliessdiagramme
Erdfarbe von der Ackererde
Kölliken,
Entnahme 14. Juni 2017,
auf Papier
100cmx70cm
16-161

Materialbilder
Wir füllen in die Form des Felles unterschiedliche Materialien und geben neue Inhalte.
image-7799931-16-149_Fell_Stück.w640.JPG
image-7799934-16-148.w640.jpg
image-7799469-17-001.w640.jpg
image-7799940-16-166_Fell.w640.jpg
image-7799943-16-165_Fell.w640.jpg
Fell
aus der Serie Materialbilder
Rinde der Buche auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 16-149
Fell
aus der Serie Materialbilder
Rinde der Buche auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 16-148
Fell
aus der Serie Materialbilder
Lindenblütenspelzen auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 17-001
Fell
aus der Serie Materialbilder
Wässermatten-Braun auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 16-166
Fell
aus der Serie Materialbilder
Kalk vom AKW Gösgen auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 16-165

Freigelegt
Bodenfunde erzählen von der historischen Besiedlung der Region. Wir schauen Archäologen über die Schulter.
image-7799280-17-002_Mauerfragment.w640.jpg
image-7799316-17-003_Mosaikfragment.w640.jpg
image-7799328-17-004_Bodenplattenfragment_MA.w640.jpg
image-7799367-17-005_Holzodenfragment_Barock.w640.jpg
image-7799361-17-006_Plattenbodenfragment_Romantik.w640.jpg
Mauerfragment Gotisch
aus der Serie Auspacken
Erdfarben, Gips auf Bütten
73cmx58cm

WVZ 17-002
Mosaikfragment Römisch
aus der Serie Auspacken
Erdfarben, Gips auf Bütten
73cmx58cm
Privatbesitz Schweiz
WVZ 17-003
Bodenplattenfragment Mittelalter
aus der Serie Auspacken
Erdfarben auf Bütten
73cmx58cm

WVZ 17-004
Holzbodenfragment
Barock
aus der Serie Auspacken
Erdfarben auf Bütten
73cmx58cm

WVZ 17-005
Bodenplattenfragment Romantik
aus der Serie Auspacken
Erdfarben auf Bütten
73cmx58cm

WVZ 17-006

Verortungen: L'Origine des Couleurs
Das Material wird zum Wort.
Das Wort wird zum Bild.
Das Bild wird zum Manifest.

Gegenständliche Bilder versuchen ein möglichst genaues, wahrheitsgetreues Abbild der Realität zu vermitteln. Das Schreibbild gibt nichts vor, es ist real: Inhalt und Material sind identisch. Im Gegensatz zu den "Fake News" übermittelt das geschriebene Wort Name und Herkunft der Farbe in voller Transparenz. Dank seiner "Corporate Identity" wird das Schreibbild zum Selbstbild.
image-8194892-DSC_8913.w640.jpg
Härd
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe der Aegertenäcker Kölliken
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-041
image-8194886-17-042.w640.jpg
Moos
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe der Äcker des Surentals
Büron
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-042
image-8387477-17-191.w640.jpg
Löss
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe vom Chalofe, Kölliken auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 17-191
image-8427482-17-231_Lätt.w640.jpg
Lätt
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe vom Chalofe, Kölliken auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 17-231

image-7630440-Wässermatten_freigest.w640.jpg
Wässermatten
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016, auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 16-116
image-7908732-17-011.w640.jpg
Buie
aus der Serie Wortbilder
Farbe aus gekochter Buchenasche
auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 17-011
image-7707015-DSC_6373.w640.jpg
AKW Gösgen
aus der Serie Wortbilder
Erdfarbe des Kalkes aus dem Verdampfungsturm
auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 16-169
image-8387480-17-198.w640.jpg
Klärschlamm
aus der Serie Wortbilder
Klärschlamm der ARA Kölliken,
angeschlossene Gemeinden:
Bottenwil, Holziken, Kölliken, Safenwil, Uerkheim, Walterswil SO, Wiliberg
auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 17-191


Ablagerungen
Aufschlüsse und Aufbrüche im Surytal legen gewachsene geologische Schichten frei. Diese erdgeschichtlichen Formationen sind entscheidend für die Nutzung des Kulturlandes. Ebenso interessant sind indes auch menschgemachte Schichtungen wie Wässermatten oder Mülldeponien. In der Umsetzung zeigen wir Querschnitte mit den entsprechenden Materialien wie Wässermatten-, Torf- und Sanderden.
image-7600278-16-110_Wässermatten_60cm.w640.jpg
Wässermatten
Aus der Serie "Ablagerungen"
Über 1'000 Jahre lang trübes Wasser auf die Wiese geleitet ergeben eine 60cm dicke Erdschicht
Erdfarbe der Wässermatten Holziken, Parzelle 158, "Zelgli", Entnahme 14. November 2016,
Rebschwarz und Rügener Kreide
auf Bütten
76cm x 58cm
WVZ 16-112
image-8254802-17-158.w640.jpg
Acher-Härd
Aus der Serie "Ablagerungen"
Wiesland auf lehmigem Grund: Aegerten
Erdfarbe der Aegerten 27 Kölliken, Parzelle 401,
Entnahme 17. Mai 2017, Löss Chalofe
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-164
image-8254805-17-159.w640.jpg
Moos-Härd
Aus der Serie "Ablagerungen"
verlandeter See, Moor, Ackerland auf lehmigem Grund: Moos
Erdfarbe vom Undermoos Büron, Parzelle 477, "Stöck", Entnahme 14. Juni 2017, Lehm St. Erhard

auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-165
image-8283569-17-166.w640.jpg
Russ-Asche
Aus der Serie "Ablagerungen"
Fulicine OGC
Asche Aeberten 27
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-166

image-8283572-17-167.w640.jpg
SMDK
Aus der Serie "Ablagerungen"
Erdfarbe Ackerherd
Lehm aus der SMDK

auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-167


Wässerinnen
Die drei mehrteiligen Serien "Wässerhäx", "Wässerfee" und "Wässerfrou" beruhen auf einer historischen Landkarte und zeigen alle Wässerkanäle zwischen Moosleerau und Aarau. Diese Computerbearbeitung wird als Serigraphie ausgeführt.
image-7713093-16-171_a_Wässermatten_1.w640.jpg
Wässerhäx, 2016
Serie 1
Serigrafie
Druck: Ruedi Laager, Gränichen
Auflage 25 Ex. auf Papier
350.- (Subskription bis 01.06.17: 200.-)
16-171 a
image-7713105-16-171_d_Wässermatten_4.w640.jpg
Wässerhäx, 2016
Serie 1
Serigrafie
Druck: Ruedi Laager, Gränichen
Auflage 25 Ex. auf Papier
350.- (Subskription bis 01.06.17: 200.-)
16-171 d
image-7713111-16-172_a_Wässermatten_1.w640.jpg
Wässerfrou, 2016
Serie 2
Serigrafie
Druck: Ruedi Laager, Gränichen
Auflage 25 Ex. auf Papier
350.- (Subskription bis 01.06.17: 200.-)
16-172 a
image-7713117-16-172_c_Wässermatten_3.w640.jpg
Wässerfrou, 2016
Serie 2
Serigrafie
Druck: Ruedi Laager, Gränichen
Auflage 25 Ex. auf Papier
350.- (Subskription bis 01.06.17: 200.-)
16-172 c
image-7713135-16-17x_Wässermatten_12.w640.jpg
Wässerfee, 2016
Serie 3
Serigrafie
Druck: Ruedi Laager, Gränichen
Auflage 25 Ex. auf Papier
350.- (Subskription bis 01.06.17: 200.-)
16-173_12

Fotografien
Verschiedene Fotostrecken zeigen die malerische Qualität des namengebenden Fliessgewässers.
image-7601919-DSC_3647.w640.JPG
image-7880235-180b.w640.JPG
image-7601922-DSC_3930.w640.JPG
image-7880244-180_d.w640.JPG
image-7601925-DSC_3933.w640.JPG
Surytal-Wasser, 2016
Serie IV
Fotografie
Auflage 5 Ex. auf Papier
100.- (Subskription bis 01.06.17: 50.-)
16-181 a
Surytal-Wasser, 2016
Serie IV
Fotografie
Auflage 5 Ex. auf Papier
100.- (Subskription bis 01.06.17: 50.-)
16-181 b
Surytal-Wasser, 2016
Serie IV
Fotografie
Auflage 5 Ex. auf Papier
100.- (Subskription bis 01.06.17: 50.-)
16-181 c
Surytal-Wasser, 2016
Serie IV
Fotografie
Auflage 5 Ex. auf Papier
100.- (Subskription bis 01.06.17: 50.-)
16-181 d
Surytal-Wasser, 2016
Serie IV
Fotografie
Auflage 5 Ex. auf Papier
100.- (Subskription bis 01.06.17: 50.-)
16-181 e

Elfer Raus
In Wellenbewegungen wird fusioniert und wieder geteilt. Als Spiegel der Gesellschaft vereinen wir bereits fusionierte Gemeinden auf dem Papier und realisieren projektierte Zusammenschlüsse wie Reitnau und Attelwil visuell.
image-8330927-17-144_Triengen.w640.jpg
Triengen
Kulmerau
Wilihof
Winikon
Dieboldswil
Wellnau
aus der Serie Elfer Raus
Erden von Triengen, Kulmerau, Wilihof, Winikon, Dieboldswil und Wellnau
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-144
image-8300081-17-181.w640.jpg
Geuensee
Krumbach
Hunzikon



aus der Serie Elfer Raus
Erden von Geuensee, Krumbach und Hunzikon

auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-142
image-8308679-17-140_Knutwil.w640.jpg
Knutwil
St. Erhard
Eriswil



aus der Serie Elfer Raus
Erden von Knutwil, St. Erhard und Eriswil

auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-140
image-8308670-17-141_Schenkon.w640.jpg
Schenkon
Tannberg
Mariazell
Zollhus


aus der Serie Elfer Raus
Erden von
Schenkon, Tannberg, Mariazell und Zollhus
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-141
image-8330921-17-145_Reitnau_Attelwil.w640.jpg
Reitnau Attelwil





aus der Serie Elfer Raus
Erden von Reitnau und Attelwil


auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-145

Grenzen
Das Auflösen von Grenzen beginnt bei mir, nicht auf der Landkarte. Der Marchstein zwischen Moosleerau und Triengen markiert zwar die Kantonsgrenze, verbindet jedoch auch die beiden Kantone miteinander. Auf dieser Grenzlinie verbinden sich die Erden von Triengen und Moosleerau.
Beim Passieren der Grenze betreten wir nicht Feindesland, sondern das Gemeindegebiet unserer Nachbarn, von wo wir unsere Heimat von aussen und mit Distanz wahrnehmen. Kommen wir wieder zurück, betrachten wir diese unsere Heimat mit den Erinnerungen an die Andersartigkeit der Fremde, stellen aber auch Gemeinsamkeiten fest.
Bevor wir Grenzen auf dem Papier verschieben können, müssen wir sie in den Köpfen auflösen. Gemeinde-, Bezirks- und Kantonsgrenzen, Grenze der Wasserscheide sind auf dieser Arbeit eingezeichnet, ausradiert und neu gezogen worden, Radiergummi-Rubbel auf dem Büttenpapier zeigen die Werkspuren.
image-8041765-17-017a.w640.jpg
Grenzen sind verhandelbar
Bleistift, Radierfusseli auf Bütten
76cm x 58cm



WVZ 17-017

image-8313629-17-051_Grenzen_Köll.w640.jpg
Grenzen verbinden 1
Erden von Kölliken und Sète
auf Bütten
76cm x 58cm


WVZ 17-051

image-8241992-17-108_Grenzen_verbinden2_Moos-Wässermatten.w640.jpg
Grenzen verbinden 2
Erden von Moos und Wässermatten
auf Bütten
76cm x 58cm

WVZ 17-108

image-8330924-17-182_Sure_Quelle.Suhre_Mündung.w640.jpg
Grenzen verbinden 3
Erden aus der Surenquelle und der Suhrenmündung
auf Bütten
76cm x 58cm

WVZ 17-182

image-8427485-17-228_Grenzen_verb_4_.w640.jpg
Grenzen verbinden 4
Erden von Triengen und Moosleerau
auf Bütten
76cm x 58cm
Privatbesitz Schweiz
WVZ 17-228


gebrannte Erden
Einer flachen Hierarchie entsprechend liegt das dreiteilige Puzzle aus Ton auf der ebenen Holzplatte und symbolisiert das Miteinander und Ineinanderspielen von Politik, Wirtschaft und Kultur. Letztere ist in der Form eines Felles aus gebranntem Surytaler Ton dargestellt. Sie wird von einer dunkler gehaltenen Form umrissen, welche die Wirtschaft repräsentiert. Die Umrahmung in hellem Ton steht für die Politik und fasst die beiden zu einem Quadrat. Die Politik schafft die Rahmenbedingungen für eine auf ethischen Grundsätzen basierenden Wirtschaft und einer vielfältigen Kulturlandschaft.
image-8194844-Gebrannte_Erden_des_Surytals.w640.jpg
Gebrannte Erden des Surytals
TonTon in progress
Brenner: Bubu Mischler, Holziken
Brenntemperatur: 820°C
image-8253092-17-130.w640.jpg
Erden des Surytals
gespachtelt, gemalt, gebrannt
TonTon in progress
Brenntemperatur: 820°C
Collage
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-130
image-7799949-16-163_Wässermatten.w640.jpg
TonTon
TonTon in progress
Tusche auf Papier, Skizze
Ton der Sure / Suhre; Lautsprecher
99cm x 99cm x 15cm
WVZ 16-163
image-8346443-16-163_TonTon.w640.jpg
TonTon
Toninstallation
Puzzle aus gebrannten Tonen des Tales auf Holz (Brenntemperatur: 820°C)
Ton der Su(h)re
99cm x 99cm x 15cm
WVZ 16-163
image-8427491-17-205.w640.jpg
gestrichen, gepinselt,  gespachtelt, gebrannt
Lehm von Kirchleerau (26)
Ton gebrannt 820°C
Collage
auf Bütten
30,5cm x 21,5cm
WVZ 17-205
image-8452658-17-207.w640.jpg
gestrichen, gepinselt,  gespachtelt, gebrannt
Lehm von Kölliken (29)
Ton gebrannt 820°C

Collage
auf Bütten
30,5cm x 21,5cm
WVZ 17-207
image-8452661-17-213.w640.jpg
gestrichen, gepinselt,  gespachtelt, gebrannt
Lehm von Kirchleerau (25)
Ton gebrannt 1'050°C
Collage
auf Bütten
30,5cm x 21,5cm
WVZ 17-213
image-8452664-17-210_.w640.jpg
gestrichen, gepinselt,  gespachtelt, gebrannt
Lehm von Wittwil (40)
Ton gebrannt 820°C

Collage
auf Bütten
30,5cm x 21,5cm
WVZ 17-210
image-8452670-17-219.w640.jpg
gestrichen, gepinselt,  gespachtelt, gebrannt
Lehm von Wittwil (40)
Ton gebrannt 1'050°C

Collage
auf Bütten
30,5cm x 21,5cm
WVZ 17-219

Einzelwerke
image-8284310-17-168.w640.jpg
Aues fliesst i Norde
auf Bütten
75cm x 55cm
WVZ 17-168
Musikstück für Gämshörner basierend auf der Glockenstimmung der reformierten Kirche Kölliken: es-g-b-c
WVZ GH 2-17

"Campanella", für Tenor-, Bass- und Grossbasshörner geschrieben, basiert auf der Stimmung der Glocken der reformierten Kirche Kölliken: es, g, b, c. Dem Bass in vierfacher Besetzung obliegt die führende Stimme, welche das Intro unisono spielt, bevor die "grosse Glocke" (Grossbässe) dazukommt und mit vielen Überbindungen das Schwingen der Glocken imitiert. Der Tenor übernimmt diese phrasenweise und umspielt in einigen Sequenzen den cantus firmus in polyphoner Art. Der lange ausklingende Schluss mit dem unendlichen Ritardando und dem letzten nachhallenden c der Grossbässe ist das Ende des Geläutes.
image-8261486-bb14641f-6e20-44f6-9038-fa419b5f4bf9.jpg
image-7824366-Logo_gross_Kopie.png
Logo "Surytal", Aufkleber
Durchmesser 4cm
in den Farben der Kantone Aargau und Luzern
Aufkleber "Surytal", wie oben abgebildet, zu beziehen hier. (Fr.5.- per Stück)
WVZ 17-008

mit diesem Aufkleber an Ihrem Auto, an der Ladentüre, oder sonstwo bezeugen Sie: Ich bin Surytaler und kaufe möglichst im Surytal ein.
image-8387495-17-204_video_Weber.w640.JPG
Weber
Video-Loop
Dauer: unendlich
WVZ 17-204


"Sobald ich am Morgen aufgestanden bin, so muss ich in den Keller hinab, um zu fädeln, und dann kann ich das Morgenessen geniessen. Nachher muss ich wieder fädeln, bis es Zeit zur Schule ist. Wenn diese um elf Uhr beendigt ist, gehe ich schnell nach Hause und muss wieder fädeln bis zwölf Uhr. Dann kann ich das Mittagessen geniessen und muss wieder fädeln bis ein Viertel vor 1 Uhr. Dann gehe ich wieder in die Schule, [...]. Wenn ich heimkomme, muss ich wieder fädeln bis es dunkel wird, und dann kann ich das Abendessen geniessen. Nach dem Essen muss ich wieder fädeln bis um zehn Uhr; manchmal, wenn die Arbeit pressant ist, so muss ich bis um elf Uhr fädeln im Keller. [...] So geht es alle Tage."
Auszug aus einem Schulaufsatz eines zwölfjährigen Büroner Stickereikindes von 1880 (Quelle: myhistorian, Chronikkommission Büron)